Arbeiten 4.0 im Mittelstand – so gehts bei PULS, dem Gewinner der HR Excellence Awards Teil 2

Das Gewinner Team

Weiter geht’s mit Teil 2 meines Interviews mit Tanja Friederichs. Vor zwei Wochen wurde der HR Excellence Award in Berlin verliehen und ich habe mich sehr über den ersten Platz der Firma PULS GmbH in der Kategorie Arbeiten 4.0 und der Nominierung in der Kategorie Digitalisierung gefreut. Zum einen, da ich die Personalleiterin Tanja Friederichs nun schon seit vielen Jahren persönlich kenne und schätze, zum anderen aber auch, da wir als BEGIS mit unserer digitalen Personalakte einen kleinen Beitrag auf dem Weg zum digitalen Unternehmen leisten konnten. Daher habe ich sofort die Chance genutzt, als Erster mit der glücklichen Gewinnerin ein Interview über den Award und die „neue“ PULS zu führen. Der erste Teil des Interviews ist bereits hier erschienen, doch nun der zweite Teil: Weiterlesen

Arbeiten 4.0 im Mittelstand – so gehts bei PULS, dem Gewinner der HR Excellence Awards

Das Gewinner Team

Vor zwei Wochen wurde der HR Excellence Award in Berlin verliehen und ich habe mich sehr über den ersten Platz der Firma PULS GmbH in der Kategorie Arbeiten 4.0 und der Nominierung in der Kategorie Digitalisierung gefreut. Zum einen, da ich die Personalleiterin Tanja Friederichs nun schon seit vielen Jahren persönlich kenne und schätze, zum anderen aber auch, da wir als BEGIS mit unserer digitalen Personalakte einen kleinen Beitrag auf dem Weg zum digitalen Unternehmen leisten konnten. Daher habe ich sofort die Chance genutzt, als Erster mit der glücklichen Gewinnerin ein Interview über den Award und die „neue“ PULS zu führen: Weiterlesen

Post aus der Zukunft: Der CHRO in 5 Jahren

Ich durfte bereits vor einem Jahr Christoph Kull, Geschäftsleiter Vertrieb und Marketing DACH bei Workday interviewen. Heute hat er mir eine interessante Postkarte über die Zukunft einer HR-Chefin gezeigt:

Wir reden gerne über die Zukunft – aber wie wird sie aussehen? Die HR-Chefin der Zukunft hat Christoph Kull von Workday eine Postkarte aus dem Jahr 2021 geschickt. Weiterlesen

Angriff auf Personaler

Sind das nun die Folgen der Digitalisierung? Sicher nicht, aber der folgende Beitrag zeigt, dass sich Personaler auch mit gezielten Angriffen von Hackern auseinander setzen müssen.

trojanerHeute berichtet heise-online, wohl eins der führenden IT-Portale, über einen massiven Virus-Angriff, der gezielt Personalabteilungen trifft. Der Trojaner greift dabei auf die eMail-Adressen von Stellenausschreibungen zu und versendet eine gefälschte Bewerbung, die aber sehr gut geschrieben ist und sich auf Stellenausschreibungen bezieht. Die Bewerbung kommt von dem Absender „Rolf Drescher“ und scheint eine Racheaktion zu sein. Verblüffend dabei ist, dass hier scheinbar auch interne Adressen von Personalern angeschrieben werden, die gar nicht in den Stellenausschreibungen erscheinen. heise-online warnt davor, Dateien von Absendern zu öffnen, die nicht vorher überprüft werden. Der Trojaner verschlüsselt bei Aktivierung die Daten der Festplatte. Weiterlesen

Emotionen im Management: verpönt – aber bitter vonnöten

Es ist ganz erstaunlich, wie cool und emotionslos Manager oft wirken wollen. Vor allem in Besprechungen zeigen Krawattenträger gern eine Maske aus Gleichgültigkeit und Indifferenz: ihr Pokerface. Okay, ein Pokerface mag beim Pokerspiel lebensnotwendig sein – und in schlechten Unternehmenskulturen wahrscheinlich auch.

Doch im zwischenmenschlichen Kontakt ist es tödlich, sich nicht in die Karten schauen zu lassen. Denn Emotionslosigkeit macht unberechenbar. In Leerräumen fehlender Klarheit helfen nur Annahmen weiter, man reimt sich die Dinge zusammen. So entstehen Mutmaßungen und Gerüchte mit manchmal verheerenden Folgen.

Menschen hoffen zwar immer auf das Beste, befürchten aber viel öfter das Schlimmste. Deshalb sind Pokerface-Manager auch Energieräuber. Sie nehmen allen in ihrem Umfeld die Kraft und zehren sie aus wie Vampire. So kommt es, dass in Pokerface-Unternehmen alles so blutleer wirkt. Weiterlesen