7 Fragen an Yannis Niebelschütz von CoachHub

7 Fragen an …

… weiter geht meiner Interview-Serie mit StartUps aus der HR-Szene. Diesmal mit Yannis Niebelschütz von CoachHub.


Wer ist CoachHub und was machst du da?

CoachHub ist die „Mobile Coaching Cloud“ und ermöglicht personalisiertes Coaching für Mitarbeiter aller Karrierestufen. Ein Pool an top Coaches aus ganz Europa und die Anwendung für Web und Smartphone ermöglichen live Coaching-Sessions per Videokonferenz. So helfen wir Managern besser zu führen, Teams erfolgreicher zusammen zu arbeiten und Mitarbeitern persönlich und professionell zu wachsen.

Unsere Vision ist der „Persönliche Coach“ für jeden Mitarbeiter, der ihn begleitet und messbar voran bringt.

Ich bin Yannis und einer der Gründer von CoachHub.

Wie ist denn Eure Unternehmensidee entstanden und was wollt Ihr mit Eurer Firma erreichen?

Ich war schon immer von Coaching überzeugt. In unserem vorherigen gemeinsamen Startup haben wir selber viel Geld für Coaches investiert um unsere Manager fit zu machen.

Als ich zwei Jahre bei der Firma LinkedIn in Dublin gearbeitet habe, hatte ich dort, wie jeder Manager, ebenfalls einen Coach.

Das Problem war: Mein Coach kam aus Südirland angereist; musste dann an einem Tag Marathon-Coaching für 7 oder 8 Kollegen machen, kam hier und da zu spät und oft waren keine Meetingräume frei. Auch die Terminfindung war extrem anstrengend, weil ich viel auf Geschäftsreisen war. Das ganze war ziemlich frustrierend. Denn eigentlich bin ich großer Verfechter von Coaching, aber das Format hat dazu geführt, dass ich das ganze dann irgendwann abgebrochen habe. Dann haben sich mein Co-Founder und ich hingesetzt und überlegt, ob man das nicht schlauer machen kann.

Personaler gelten als nicht sehr innovativ und eher technikfeindlich, vor allem wenn es um die eigene Rolle geht. Warum gerade diese Branche und wie habt Ihr dieses Vorurteil bisher erlebt bzw. wie wollt Ihr dem entgegenwirken?

Ich habe eher das Gegenteil erlebt. Wenn wir mit Personalern sprechen ist die Neugierde oft extrem groß. Fast immer werden die Vorteile sofort erkannt. Digitalisierung hat hier einen sehr klaren Vorteil und daher sind wir ziemlich zufrieden wie es läuft.

Was waren die größten Schwierigkeiten am Anfang und wie seid Ihr damit umgegangen?

Wir arbeiten mit sehr vielen sehr großen Unternehmen zusammen, davon viele DAX-Unternehmen und global Player. Hier sind die Wege immer lang und man braucht einen langen Atem um zum Ziel zu kommen. Wenn man aber einmal die wichtigen Menschen überzeugt hat, läuft es sehr gut.

Welches war bisher Euer größter Erfolg und wie habt Ihr diesen gefeiert?

Wir haben in den letzten Monaten einige der wertvollsten Unternehmen der Welt als Kunden gewonnen, da war die Stimmung entsprechend gut. In unserem Freitags “All Hands” haben wir da natürlich kräftig drauf angestoßen weil uns das gezeigt hat, dass unsere Lösung offenbar Probleme in Unternehmen aller Größenordnungen und Standorte löst.

Was würdest Du in der Personalarbeit sofort ändern und warum?

Ich finde es sehr schade, dass die HR Abteilungen oft vom Top Management als Cost-Center gesehen und deren wahrer Wert oft nicht geschätzt wird. Fast jeder CEO bestätigt, dass die Mitarbeiter der wichtigste Baustein des Unternehmens sind, vergisst dann aber recht schnell wieder auch genug für sie zu tun.

Lass uns zum Abschluss mal in die Zukunft schauen. In 2 Jahren seid Ihr …

Unsere Vision ist es, allen Mitarbeitern im Unternehmen Zugang zu Coaching zu ermöglichen – nicht nur dem Top Management. Wenn wir das in 2 Jahren bei mehr und mehr Unternehmen, auch im Europäischen Ausland, geschafft haben, sind wir sehr zufrieden.

Yannis, vielen Dank für das Interview!


Und das ist Yannis Niebelschütz

Yannis Niebelschütz ist einer der beiden Co-Gründer von CoachHub.io und verantwortet die Geschäftsbereiche Partnerschaften, Business Development und Marketing. Der gebürtige Berliner ist ein leidenschaftlicher Serial Entrepreneur und gründete bereits zahlreiche Startups wie Testhub und vjsual.com, einer der deutschen Marktführer für Bewegtbild.

Yannis Niebelschütz hat Wirtschaftsingenieurwesen studiert und arbeitet seit mehr als zehn Jahren im Management schnell wachsender und internationaler Unternehmen. Für LinkedIn in Dublin verantwortete er als Manager für Deutschland und Skandinavien, den Aufbau und Leitung der Teams für Skandinavien und Deutschland Österreich und Schweiz.

Thomas Eggert

Schon seit fast 30 Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema Personalarbeit, ob zuerst als Personalmanager oder später als Partner der Personalmanager. Meine Themen sind vor allem das operative Personalmanagement, das neben Themen wie Recruiting oder Personalentwicklung die Basis des Personalgeschäfts absichert. Weiterhin beschäftige ich mich mit der Effizienz in modernen Personalabteilungen. Ich bin heute Geschäftsführer bei der BEGIS GmbH und engagiere mich bei der Aktion gegen Populismus als Gesellschafter der dump beer UG.

Avatar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: