7 Fragen an Philipp Leipold von Academy

7 Fragen an …

… weiter geht es mit meiner Interview-Serie mit StartUps aus der HR-Szene. Diesmal mit Philipp Leipold von Academy.

Wer ist Academy und was machst Du da?

Academy ist eine Schule für Erwachsene mit Fokus auf Accelerated Learning-Kursen, die Teilnehmer innerhalb von 12 Wochen zu IT-Consultants ausbildet. Die Teilnehmer werden mithilfe eines motivationsbasierten, primär anonymisierten Rekrutierungsprozesses ausgewählt. Dank des praxisorientierten und interaktiven Lernansatzes wird Teilnehmern, kostenfrei und unabhängig von ihrem bisherigen Werdegang, umfassende IT-Kompetenz vermittelt. Absolventen der Academy arbeiten unmittelbar im Anschluss an die Programme in unbefristeter Festanstellung als IT-Consultants bei deutschen Kunden der Schwesterfirma Academic Work, Skandinaviens größtem Personaldienstleister für Young Professionals.

Ich bin seit Januar 2018 Geschäftsführer der Academy Deutschland und habe den deutschen Markteintritt geplant und durchgeführt. Als Geschäftsführer verantworte ich alle Tätigkeiten in den Bereichen Unternehmensstrategie, Sales und Operations. Darüber hinaus bin ich dafür zuständig die Kundenbasis in Deutschland auf- und auszubauen und alle PR- und Marketingaktivitäten auf Kunden- und Kandidatenseite zu koordinieren.

Wie ist denn Eure Unternehmensidee entstanden und was wollt Ihr mit Eurer Firma erreichen?

Academy wurde 2015 in Schweden gegründet – als unabhängiges Schwesterunternehmen des Personaldienstleisters Academic Work. Mittlerweile ist unser Unternehmen in Schweden, Deutschland, Finnland und Norwegen erfolgreich vertreten.

Ziel von Academy ist es, den Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften in der IT-Branche zu decken, industrieübergreifende Karrierewechsel zu ermöglichen und persönliche Entwicklung zu fördern. Damit reagieren wir vor allem auf den stetig wachsenden Fachkräftemangel in der IT-Branche.

Personaler gelten als nicht sehr innovativ und eher technikfeindlich, vor allem wenn es um die eigene Rolle geht. Warum gerade diese Branche und wie habt Ihr dieses Vorurteil bisher erlebt bzw. wie wollt Ihr dem entgegenwirken?

Grundsätzlich muss ich zustimmen, dass der Personalabteilung vielfach eine sehr antiquierte Haltung und eine gewisse Zurückhaltung gegenüber Neuem nachgesagt wird. Wir erleben das tatsächlich anders. Die Kollegen aus den Personalabteilungen freuen sich über einen konkreten nachhaltigen zusätzlichen Rekrutierungskanal. Und sind in der Mehrheit sehr angetan von unserem Ansatz der absoluten Potentialorientierung. Zuletzt nimmt die strategische Bedeutung der HR in der breiten Masse spürbar zu; Gott sei Dank haben die Entscheider in den Unternehmen immer mehr verstanden, dass in unserer technologie- und innovationsgetriebenen Zeit der Mitarbeiter erfolgsentscheidend ist.

Was waren die größten Schwierigkeiten am Anfang und wie seid Ihr damit umgegangen?

Am Anfang war die größte Herausforderung Teilnehmer für die ersten Klassen zu finden und von dem neuen Weiterbildungskonzept zu überzeugen. Durch unsere Erfahrungswerte in Schweden hatten wir Beweise und glaubwürdige Beispiele, dass unser Ansatz funktioniert. Neben diesen Cases waren vor allem unsere Social Media- und PR-Maßnahmen sehr effektiv und haben die Bewerberzahl positiv beeinflusst.

Welches war bisher Euer größter Erfolg und wie habt Ihr diesen gefeiert?

Jedes erfolgreiche Programm mit zufriedenen und stolzen Absolventen ist ein Erfolg für uns. Mittlerweile haben wir in Deutschland bereits 44 IT-Consultants ausgebildet und erfolgreich auf dem Arbeitsmarkt vermittelt.

Ein weiterer Erfolg ist die Kooperation mit unserem ersten Partner unseres Geschäftsmodells der unternehmensspezifischen Programme. Das IT-Systemhaus Microstaxx hat gemeinsam mit uns ein Programm für Netzwerktechniker entwickelt und so 13 neue Mitarbeiter gefunden. Das Recruiting für ein zweites Microstaxx-Programm hat kürzlich begonnen.

Aktuell rekrutieren wir darüber hinaus für drei weitere kundenspezifische Programme in München, Hamburg und Köln. Und da geht noch Einiges mehr!

Es ist ein tolles Gefühl zu merken, dass sich Academy und die Marke in einem hart umkämpften Markt mit seiner Qualität und dem innovativen Ansatz etabliert und gegen andere Wettbewerber beweist – und noch kein Gesprächspartner behauptet hätte, unser Ansatz würde keinen Sinn machen.

Was würdest Du in der Personalarbeit sofort ändern und warum?

Weg von klassischen Stellenbeschreibungen und Stellenanzeigen! Die Tatsache, dass die Halbwertszeit von Wissen immer kürzer wird, sollte eigentlich so frappierend dafür sprechen, dass man in Potential, Motivation und lebenslangem Lernen denken sollte, als im klassischen Match zwischen einem fixierten Anforderungs- und dem Kandidatenprofil. Und wenn ich noch etwas ändern dürfte, dann wäre das die Einstellung des Großteils unserer Kollegen im HR. Ich würde mir viel mehr Mut wünschen, auch einmal neue Wege zu gehen. Denn wenn es jemals eine Zeit gab, dass man sich das leisten durfte, dann jetzt!

Lass uns zum Abschluss mal in die Zukunft schauen. In 2 Jahren seid Ihr …

Mit Trainings und Kundenunternehmen in ganz Deutschland vertreten, und die erste Anlaufstelle, wenn man sich beruflich verändern möchte. Oder um die Perspektive noch etwas breiter zu erweitern: Dadurch, dass wir zunehmend auch andere Branchen neben der IT bedienen, entwickeln wir uns zunehmend zur individuellen Karriereberatung mit der schnellen und risikofreien Möglichkeit, seinem Lebenslauf eine neue Richtung und Bedeutung zu geben.

Philipp, vielen Dank für das Interview!


Und das ist Philipp Leipold

Philipp Leipold ist seit Januar 2018 Geschäftsführer der Academy Germany GmbH, einer Schule für Erwachsene mit Fokus auf Accelerated Learning-Programmen, die primär Quereinsteiger innerhalb von 12 Wochen zu IT-Consultants ausbildet. Er verantwortet Tätigkeiten in den Bereichen Unternehmensstrategie, Sales und Operations. Der studierte Diplom-Psychologe unterrichtet nebenbei Wirtschaftspsychologie und arbeitet als freiberuflicher Business Coach und Speaker.

Thomas Eggert

Schon seit fast 30 Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema Personalarbeit, ob zuerst als Personalmanager oder später als Partner der Personalmanager. Meine Themen sind vor allem das operative Personalmanagement, das neben Themen wie Recruiting oder Personalentwicklung die Basis des Personalgeschäfts absichert. Weiterhin beschäftige ich mich mit der Effizienz in modernen Personalabteilungen. Ich bin heute Geschäftsführer bei der BEGIS GmbH und engagiere mich bei der Aktion gegen Populismus als Gesellschafter der dump beer UG.

Avatar

Ein Gedanke zu „7 Fragen an Philipp Leipold von Academy

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: