7 Fragen an Jordi Romero von Factorial

7 Fragen an …

… weiter geht es mit meiner Interview-Serie mit StartUps aus der HR-Szene. Diesmal mit Jordi Romero von Factorial.

Wer ist Factorial und was machst Du da?

Factorial ist ein HR-Startup, welches Ende 2016 von Pau Ramon (CTO), Bernat Farrero (Head of Corporate) und mir, Jordi Romero (CEO), in Barcelona gegründet wurde. Wir bieten eine kostenlose, cloud-basierte HR Software für KMUs an.

Viele Aufgaben und Prozesse wiederholen sich im Personalwesen immer wieder. Factorial setzt an diesen langsamen und sich wiederholenden Prozessen an, um die Probleme, mit denen das Personalwesen alltäglich zu kämpfen hat, mit einer ganzheitlichen Software zu lösen.

Auf dem spanischen Markt hat sich Factorial bereits schon einen Namen gemacht. Jetzt ist es an der Zeit, dass auch deutsche Unternehmen von den Vorteilen, die unsere kostenlose Software bietet, profitieren.

Ich bin Jordi Romero CEO und Mitbegründer von Factorial.

Wie ist denn Eure Unternehmensidee entstanden und was wollt Ihr mit Eurer Firma erreichen?

Nach einer eingehenden Analyse über die Rolle der HR Manager in kleinen und mittleren Unternehmen, konnten wir feststellen, dass 80% des Tages für zeitaufwendige, repetitive und eintönige Aufgaben aufgewendet werden und lediglich 20% in den Aufbau einer robusten Unternehmenskultur und in die Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit sowie die Produktivität investiert wird. Wir wollen diese Prozentsätze umdrehen. Daher haben wir eine HR Software entwickelt, die es Personalern erlaubt, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren –Die MitarbeiterInnen!

Wir bieten eine Reihe von benutzerfreundlichen und effektiven Tools an, die administrative Prozesse, wie etwa die Verwaltung von Urlaubstagen und Abwesenheiten, auf effektive Art und Weise automatisieren.

Personaler gelten als nicht sehr innovativ und eher technikfeindlich, vor allem wenn es um die eigene Rolle geht. Warum gerade diese Branche und wie habt Ihr dieses Vorurteil bisher erlebt bzw. wie wollt Ihr dem entgegenwirken?

Natürlich kann eine Digitalisierung bzw. Automatisierung von Personalprozessen Bedenken bei Personalern als auch bei Unternehmen hervorrufen. Gerade was die Sicherheit und Schutz der Daten angeht. Ich kann der Tatsache zustimmen, dass der Personal Sektor auch heute noch oftmals an alten Praktiken und Methoden festhält.

Aus Erfahrung kann ich jedoch sagen, dass die Personaler, mit denen wir in Kontakt stehen, offen für neue Ideen und Techniken sind. Wir möchten mit unserer Software keinesfalls HR Manager ersetzen, sondern ganz im Gegenteil eine Lösung anbieten, die administrative Aufgaben auf eine effiziente und zeitsparende Art und Weise automatisiert. Die eingesparte Zeit soll der Personaler in die Unterstützung von MitarbeiterInnen stecken.

Factorial gewährleistet zudem 100% Sicherheit! Unternehmens- sowie Mitarbeiterdaten sind jederzeit geschützt. Factorial erfüllt die neuesten Auflagen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Daher gibt es auch von dieser Seite aus keinen Grund zur Sorge.

Was waren die größten Schwierigkeiten am Anfang und wie seid Ihr damit umgegangen?

Wir bieten unsere Software kostenlos an, aber sind zugleich ein Unternehmen, das auf Gewinn angewiesen ist. Wir bieten neben unserer HR Software auch eine kostenpflichtige Unternehmensberatung an, welche bis jetzt aber ausschließlich in Spanien verfügbar ist. Unsere Schwierigkeit lag vor allem darin diese beiden Komponenten mit einander zu verbinden.

Welches war bisher Euer größter Erfolg und wie habt Ihr diesen gefeiert?

Vor kurzem haben wir einen neuen Rekord geknackt – Heute, 2 Jahre nach unserer Gründung, vertrauen bereits 40.000 Unternehmen auf Factorial! Wir schätzen dieses Vetrauen und arbeiten stetig daran unseren Kunden den bestmöglichen Service zu bieten. Das positive Feedback unserer Kunden motiviert uns kontinuierlich an neuen Funktionen sowie Verbesserungen zu arbeiten, um das Personalwesen zu revolutionieren.

Gefeiert werden diese Erfolge natürlich auch, wie etwa bei einem unserer wöchentlichen „After Work Events“.

Was würdest Du in der Personalarbeit sofort ändern und warum?

Schluss mit endlosen Email-Dialogen, Excel-Tabellen und einem nicht enden wollenden Papierchaos! Der Fokus des Personalwesens sollte nicht auf administrativen Prozessen liegen, sondern auf der wichtigsten Resource des Unternehmens

– den Menschen!

Lass uns zum Abschluss mal in die Zukunft schauen. In 2 Jahren seid Ihr …

„Delivering employee happiness around the world”-

Wir möchten weltweit jedem Unternehmen die Möglichkeit bieten unsere Software zu nutzen, um diese dabei zu unterstützen ihre Personalarbeit zu optimieren. Genau aus diesem Grund bieten wir unsere Software kostenlos an!Nicht nur große Unternehmen sollten von effektiven Tools profitieren, sondern vor allem auch Startups und Unternehmen in der Wachstumsphase.

In 2 Jahren? Sind wir die meist genutzte HR Software, nicht nur in Spanien, sondern weltweit!

Jordi, vielen Dank für das Interview!


Und das ist Jordi Romero

Jordi Romero ist Mitbegründer und CEO von Factorial, ein Unternehmen, das eine kostenlose HR Software für KMUs entwickelt hat. Factorial wurde mit dem Ziel gegründet, das Personalwesen zu optimieren und die Komplexität von HR-Prozessen zu reduzieren. Jordi hat an der Universitat Politècnica de Catalunya in Barcelona Computertechnik studiert und begann seine berufliche Laufbahn bei JRDV, Teambox/ Redbooth, Itnig und nun letztendlich bei Factorial. Darüber hinaus ist Jordi Partner und Berater in Quipu und Camaloon.

Thomas Eggert

Schon seit fast 30 Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema Personalarbeit, ob zuerst als Personalmanager oder später als Partner der Personalmanager. Meine Themen sind vor allem das operative Personalmanagement, das neben Themen wie Recruiting oder Personalentwicklung die Basis des Personalgeschäfts absichert. Weiterhin beschäftige ich mich mit der Effizienz in modernen Personalabteilungen. Ich bin heute Geschäftsführer bei der BEGIS GmbH und engagiere mich bei der Aktion gegen Populismus als Gesellschafter der dump beer UG.

Avatar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: