Wie weit kann / soll die Digitalisierung gehen?

Mit einer Vielzahl von Buzzwords wird derzeit das neue Allheilmittel „Digitalisierung“ für die Zukunft der Personalarbeit und den neuen Status des Personalers propagiert, Mir erscheint diese Diskussion zu einseitig und wieder einmal sehr stark Berater getrieben. Gerade wir bei BEGIS sind seit vielen Jahren Profis zum Thema Digitalisierung von Arbeitsprozessen im Personalwesen und erleben in unseren Kundenprojekten tagtäglich, wie der derzeitige Status wirklich ist. Denn eigentlich müssen wir die Digitalisierung nutzen, nicht die Digitalisierung uns. Weiterlesen

Arbeiten 4.0 im Mittelstand – so gehts bei PULS, dem Gewinner der HR Excellence Awards Teil 2

Das Gewinner Team

Weiter geht’s mit Teil 2 meines Interviews mit Tanja Friederichs. Vor zwei Wochen wurde der HR Excellence Award in Berlin verliehen und ich habe mich sehr über den ersten Platz der Firma PULS GmbH in der Kategorie Arbeiten 4.0 und der Nominierung in der Kategorie Digitalisierung gefreut. Zum einen, da ich die Personalleiterin Tanja Friederichs nun schon seit vielen Jahren persönlich kenne und schätze, zum anderen aber auch, da wir als BEGIS mit unserer digitalen Personalakte einen kleinen Beitrag auf dem Weg zum digitalen Unternehmen leisten konnten. Daher habe ich sofort die Chance genutzt, als Erster mit der glücklichen Gewinnerin ein Interview über den Award und die „neue“ PULS zu führen. Der erste Teil des Interviews ist bereits hier erschienen, doch nun der zweite Teil: Weiterlesen

Arbeiten 4.0 im Mittelstand – so gehts bei PULS, dem Gewinner der HR Excellence Awards

Das Gewinner Team

Vor zwei Wochen wurde der HR Excellence Award in Berlin verliehen und ich habe mich sehr über den ersten Platz der Firma PULS GmbH in der Kategorie Arbeiten 4.0 und der Nominierung in der Kategorie Digitalisierung gefreut. Zum einen, da ich die Personalleiterin Tanja Friederichs nun schon seit vielen Jahren persönlich kenne und schätze, zum anderen aber auch, da wir als BEGIS mit unserer digitalen Personalakte einen kleinen Beitrag auf dem Weg zum digitalen Unternehmen leisten konnten. Daher habe ich sofort die Chance genutzt, als Erster mit der glücklichen Gewinnerin ein Interview über den Award und die „neue“ PULS zu führen: Weiterlesen

Angriff auf Personaler

Sind das nun die Folgen der Digitalisierung? Sicher nicht, aber der folgende Beitrag zeigt, dass sich Personaler auch mit gezielten Angriffen von Hackern auseinander setzen müssen.

trojanerHeute berichtet heise-online, wohl eins der führenden IT-Portale, über einen massiven Virus-Angriff, der gezielt Personalabteilungen trifft. Der Trojaner greift dabei auf die eMail-Adressen von Stellenausschreibungen zu und versendet eine gefälschte Bewerbung, die aber sehr gut geschrieben ist und sich auf Stellenausschreibungen bezieht. Die Bewerbung kommt von dem Absender „Rolf Drescher“ und scheint eine Racheaktion zu sein. Verblüffend dabei ist, dass hier scheinbar auch interne Adressen von Personalern angeschrieben werden, die gar nicht in den Stellenausschreibungen erscheinen. heise-online warnt davor, Dateien von Absendern zu öffnen, die nicht vorher überprüft werden. Der Trojaner verschlüsselt bei Aktivierung die Daten der Festplatte. Weiterlesen

Digitalisierung ja – aber vergesst die Betroffenen nicht!

Der Blog der Zukunft Personal hat zu einer interessanten Blogparade aufgerufen. Mit dem Titel “Digitalisierung ohne Ende – Wo bleiben die Mitarbeiter?“ wurde aus meiner Sicht eine spannende Fragestellung aufgeworfen.

Egal, in welchen Foren man sich bewegt, egal ob auf XING, facebook, LinkedIn oder auch in vielen HR-Blogs – das Thema Digitalisierung mit seinen ganzen Buzzwords, wie Arbeiten 4.0, Collaboration, digital Workspace und so weiter scheint das künftige Allheilmittel für alle Probleme zu sein, die die HR-Welt derzeit beschäftigen. Und dabei ist es komplett egal, ob wir über Recruiting, Mitarbeiterentwicklung oder Arbeitsplatzgestaltung sprechen – überall hilft Digitalisierung und idealerweise mit vielen Fremdwörtern und hohen Zahlen (ist 4.0 nicht schon langsam out?). Manche Sätze muss man 2 – 3 mal lesen, um zumindest die Hälfte zu verstehen – aber vielleicht liegt es ja auch an mir? Weiterlesen