“Die Sterne stehen gut” – Interview mit Christoph Kull von Workday, Teil 1

Workday ist neben Salesforce der Cloud-Pionier und bietet Unternehmen Lösungen für den HR- und Finanzbereich. Im Jahr 2012 verzeichnete Workday in den USA den größten Börsengang im Technologiesektor nach Facebook. Gegründet wurde das Unternehmen vom ehemaligen Peoplesoft-Gründer David Duffield. Neben Oracle ist SAP in Deutschland der Hauptwettbewerber von Workday. Namhafte Unternehmen wie Sanofi, HP, Siemens CVC, Unilever und Swarowski setzen auf Lösungen von Workday. Ich habe ein Gespräch mit Christoph Kull, Regional Vice President DACH von Workday, geführt und ihn gefragt, wie Workday in Deutschland aufgestellt ist. Weiterlesen

Ich bleibe dabei – Personaler: Erst die Pflicht, dann die Kür!

Mann, mann, mann – was für eine „heiße“ Diskussion läuft da gerade wieder mal. Blogparaden (#BeyondDigitalHR vom Talentmanagement Blog der VEDA oder #HRLab vom Blog der Zukunft Personal), Artikel vom Human Resource Manager bis zur Huffington Post und eine Vielzahl an Blogs. Alle beschäftigen sich schon wieder mit der Zukunft des Personalwesens und schreiben meterweise Artikel über die Zukunft der Personalarbeit, egal ob Redaktionen von HR-Zeitschriften, HR-Dienstleister, Berater, Software-Hersteller oder wer sich auch sonst noch alles dazu berufen fühlt. Und wieder hören wir die Beispiele der Großkonzerne, die massenweise Thesen aufstellen (wer kann sich die alle noch merken und welchen Nutzen haben sie wirklich) oder die StartUps, die keine Führung mehr im Unternehmen haben (ist bei fünf Mitarbeitern auch nicht so schwer). Weiterlesen

Competence Book „HR Effizienz“ Teil 1

CB-HR-Effizienz-Cover-webPünktlich zu einer der wichtigsten HR-Messen, der Zukunft Personal in Köln wird unser Competence Book zum Thema HR Effizienz fertig. Ich freue mich, dass viele interessante Kompetenzträger breit sind, an diesem wichtigen Thema mit zu arbeiten.

Im Rahmen des Books wird auch ein Delphi-Roundtable erscheinen, ein paar Absätze daraus möchte ich heute hier schon mal vorab veröffentlichen.

Thema: Treiber in Richtung einer verbesserten HR-Effizienz? 

Fachkräftemangel, die zunehmende Komplexität des Bewerbermarktes und der Kostendruck sorgen dafür, dass selbst in gereiften Kernbereichen des HR-Managements heute ein gesteigerter Handlungsbedarf in Richtung einer höheren Effizienz besteht.  Weiterlesen

HR-Effizienz – die Personaler müssen endlich aus dem partiellen Dornröschenschlaf erwachen!

Dass mir das Thema Personalprozesse und -effizienz sehr am Herzen liegt, muss ich wohl regelmäßigen Lesern meines Blogs nicht extra sagen. Umso mehr freut es mich, dass wir nun gemeinsam mit der Competence Site demnächst ein weiteres Competence Book herausbringen werden. Thema ist die „HR Effizienz“ und wir werden hier mit weiteren Partnern Möglichkeiten und Lösungswege aufzeigen, um die Effizienz in Personalabteilungen zu steigern. Das beginnt bei dem Einsatz entsprechender Tools und Software wie zum Beispiel unserem EDIB®, geht weiter über das HR Outsourcing und endet mit der Beratung zu der Prozessgestaltung.

Weiterlesen

Die digitale HR-Welt – oder wachen Personaler langsam auf?

Die Bedeutung der Digitalisierung von Prozessen wird auch in den Personalabteilungen immer größer. Ich habe hierüber ja auch schon öfters in meinem Blog geschrieben:
Automatisierung / Outsourcing im HR – Status quo und Potenziale? oder Entscheidungshilfen für Automatisierung im HRM?

HR-PerformanceAktuell ist in der HR Performance eine Studie erschienen, die sich mit dem Thema „Die digitale HR-Welt“ beschäftigt. Im ersten Teil geht es um die derzeitige Nutzung von HR-Software, im zweiten Teil um künftige Planungen bei Unternehmen. Bei der derzeitigen Nutzung erscheint mir als sehr interessant, dass zum einen gerade in den Prozessen, die doch sehr arbeitsintensiv sind, wenig IT-Tools eingesetzt werden – so zum Beispiel bei der Personalbeschaffung. Zum anderen gehen die Unternehmen aber auch im Personalbereich immer mehr dazu über, Software nicht selbst einzusetzen (On-Premise). Lösungen wie SaaS, Cloud oder über externe Dienstleister werden mittlerweile bei mehr als 50% der Firmen eingesetzt.

Die Angst vor der externen Nutzung geht also immer mehr zurück, das Outsourcing der Anwendungen tritt immer mehr in den Vordergrund. Und das ist auch gut so. Denn auch aus meiner Sicht macht es wenig Sinn, solch spezialisierte Anwendungen selbst zu betreiben und auch das Customizing selbst zu übernehmen. Das können spezialisierte Dienstleister in der Regel besser und am Ende auch kostengünstiger. Weiterlesen