7 Fragen an Lukas Schöngut von Crewmeister

7 Fragen an …
… damit stelle ich StartUps aus der HR-Branche vor. Bisher waren folgende StartUps bereit, hier mitzumachen:

Heute darf ich Lukas Schöngut von Crewmeister vorstellen. Auch er hat sich meinen 7 Fragen gestellt.


Wer ist Crewmeister und was machst Du da?

Crewmeister ist ein SaaS Startup aus München. Wir bieten vor allem kleinen Unternehmen von 3-50 Mitarbeitern Online-Software um den Mitarbeiter-Verwaltungsaufwand zu reduzieren. Im ersten Schritt haben wir mit einer Zeiterfassung und einem Urlaubsplaner begonnen. Damit werden die altehrwürdigen Stundenzettel und Wandkalender abgelöst. Die Daten sind direkt digital verfügbar und müssen nicht mehr manuell per Hand in z.B. in Excel eingetragen werden. So sparen unsere Kunden bis zu 1 Std Verwaltungsaufwand pro Mitarbeiter und Monat. Das wichtigste dabei ist, dass die Software so einfach ist, dass es jeder Mensch unabhängig von technischem oder fachlichem Vorwissen im Handumdrehen nutzen kann. Vom anmelden auf unserer Plattform bis zum vollfunktionsfähigen System braucht ein normaler Nutzer nicht länger als 8 Minuten.

Ich bin bei Crewmeister für das Marketing und den Vertrieb zuständig. Dabei ist es nicht nicht nur meine Aufgabe, dass möglichst viele Kunden von unserem Produkt und dem Kundensupport begeistert sind, sondern sammele durch die persönliche Nähe zum Kunden auch alle Daten und Informationen über Anforderungen und Nutzeerverhalten, damit die Software auch das macht, was die kleinen Unternehmen da draußen auch wirklich gebrauchen.

Wie ist denn Eure Unternehmensidee entstanden und was wollt Ihr mit Eurer Firma erreichen?

98% aller Unternehmen in Deutschland haben weniger als 50 Mitarbeiter und ca. 80% von diesen erfassen die Arbeitszeiten immer noch unglaublich ineffizient mit Zettel und Stift. Zwar haben auch viele größere Unternehmen mit der Digitalisierung ihrer Prozesse zu kämpfen, die meisten Handwerker, Gebäudereiniger, Hausmeistereien oder kleinen Produktionsbetriebe arbeiten aber noch komplett analog. Der Großteil der Software die es in unserem Bereich schon gibt ist für ’Digital Natives’ gebaut. Damit können kleine Betriebe der oben genannten Branchen meist wenig anfangen.

Wir möchten mit Crewmeister genau dieses Problem lösen und für kleine Unternehmen das Tor in eine digitale Zukunft sein.

Personaler gelten als nicht sehr innovativ und eher technikfeindlich, vor allem wenn es um die eigene Rolle geht. Warum gerade diese Branche und wie habt Ihr dieses Vorurteil bisher erlebt bzw. wie wollt Ihr dem entgegenwirken?

Wenn dem so ist, dann bin ich sehr froh dass wir mit dem klassischen Personaler auf Kundenseite sehr wenig Kontakt haben.

Aufgrund der Unternehmensgröße unserer Zielgruppe ist meist der Betriebseigentümer Personalchef, Marketingchef, Head of Operations und vieles mehr in Personalunion. Aber auch hier haben wir natürlich immer wieder mit Widerständen zu tun. Viele nutzen seit Jahrzehnten die gleichen (analogen) Prozesse bei der Verwaltung und sind nur mäßig begeistert diese zu ändern. In der heutigen Zeit können sich dies jedoch immer weniger Betriebe leisten, da der Wettbewerbsdruck und die Ersetzbarkeit in den meisten Branchen auch durch das Internet stark zugenommen hat.

Was waren die größten Schwierigkeiten am Anfang und wie seid Ihr damit umgegangen?

Wir sind ein sehr junges Team. Wir sind alle mit der Nutzung von Software aufgewachsen. Die größte Herausforderung war es, Software und Benutzeroberflächen zu bauen, die auch bzw. vor allem für Leute intuitiv und einfach sind, für die Software und die Nutzung dieser bisher ein rotes Tuch war. Hier wurden wir einige Male sehr überrascht und mussten unser Konzept mehrfach neu überdenken. Um ein besseres Gefühl für unsere Zielgruppe zu bekommen, sind wir jedoch im regen persönlichen Kontakt. Vor allem am Anfang haben dann wir verstärkt einfach einmal bei potenziellen Kunden unangekündigt vorbeigeschaut und uns dort die Prozesse und die Rolle von Soft- und Hardware angeschaut.

Welches war bisher Euer größter Erfolg und wie habt Ihr diesen gefeiert?

Als der erste Kunde ein zweites Crewmeister-System für einen weiteren Bereich seines Unternehmens gekauft hat. Dies war ein toller Moment für das ganze Team. In der aufregenden Anfangsphase war dies eine erste Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Das Feiern haben wir aber aufgeschoben. Dafür ist der Weg vor uns noch viel zu steinig und lang.

Was würdest Du in der Personalarbeit sofort ändern und warum?

Das was bei größeren Unternehmen zum Teil schon Alltag ist muss endlich auch für kleine Unternehmen möglich sein. Der Geschäftsführer eines 10-Mannbetriebs sollte nicht mehr einen großen Teil seiner Zeit damit verschwenden müssen lästige Verwaltungsarbeiten manuell mit unzähligen Leitz-Ordnern zu erledigen. Hier herrscht ein unglaublich großes Potenzial dass digitale Lösungen dabei helfen, dass sich diese Menschen wieder wesentlich darauf konzentrieren können ihren Betrieb voranzubringen, anstatt den Status Quo irgendwie zu verwalten.

Lass uns zum Abschluss mal in die Zukunft schauen. In 2 Jahren seid Ihr …

…die erste Antwort auf die Frage nach der besten und übersichtlichsten Software zur Verwaltung von Mitarbeitern in kleinen Unternehmen.

Lukas, danke für das Interview!

 

Und das ist Lukas Schöngut von Crewmeister

Lukas Schöngut ist CMO bei Crewmeister. Als Sprössling der ATOSS Software AG hat sich das Startup zum Ziel gesetzt analoge Mitarbeiterverwaltungsprozesse in kleinen Unternehmen durch effiziente, einfache und günstige Software zu ersetzen. Vor Crewmeister hat Lukas Schöngut erfolgreich das B2B Videotechnologie-Unternehmen Veeplay gegründet und aufgebaut.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in HR-StartUp und verschlagwortet mit , , von Thomas Eggert. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Thomas Eggert

Schon seit fast 30 Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema Personalarbeit, ob zuerst als Personalmanager oder später als Partner der Personalmanager. Meine Themen sind vor allem das operative Personalmanagement, das neben den Themen wie Recruiting oder Personalentwicklung die Basis des Personalgeschäfts absichert und weiterhin die Effizienz in modernen Personalabteilungen. Ich bin heute Geschäftsführer bei der BEGIS GmbH und SiiWii GmbH und in den verschiedensten Gremien, unter anderem als Beirat der Messe Zukunft Personal tätig.

Kommentar verfassen