7 Fragen an Dustin Figge von Homelike

Homelike Logo Quer Slogan7 Fragen an …
… damit stelle ich StartUps aus der HR-Branche vor. Bisher waren folgende StartUps bereit, hier mitzumachen:

Heute darf ich Dustin Figge von Homelike vorstellen. Auch er hat sich meinen 7 Fragen gestellt.

Wer ist Homelike und was machst Du da?

Homelike ist ein Startup aus Köln und bietet u.a. Personalabteilungen eine Möglichkeit, möblierte Wohnungen ab einem Monat Mietzeit komplett online für ihre Mitarbeiter zu buchen. Aktuell besteht unser Portfolio aus über 10.000 Wohnungen in 3 Ländern. Wir sehen den Trend, dass bei vorübergehenden Standortwechseln, Neueinstellungen, Traineeprogrammen oder Geschäftsreisen eine möblierte Wohnung immer mehr dem Hotel vorgezogen werden. Mit Homelike digitalisieren wir den Anmietungsprozess (inkl. Online Bezahlung, digitaler Mietvertragsunterschrift usw.) und setzen an die Prozesse und die angebotenen Wohnungen hohe Qualitäts- und Sicherheitsstandards, die vor allem auch den Ansprüchen von Unternehmen entsprechen. Wir bieten Unternehmen unterschiedliche Buchungsprozesse z.B. können Personaler für Ihre Mitarbeiter suchen oder die Reisenden buchen selber.

Wie ist denn Eure Unternehmensidee entstanden und was wollt Ihr mit Eurer Firma erreichen?

Ich hatte bereits mehrere Jahre als Expat in China und den USA gelebt. Mein Co-Founder Christoph Kasper war beruflich bedingt ebenfalls viel im Ausland unterwegs. Wir beide haben oft mehrere Monate in möblierten Wohnungen gewohnt. Dabei gefiel uns beiden insbesondere der hohe Wohnkomfort und die Flexibilität der Apartments d.h. auch sein Hab und Gut in der Wohnung zu lassen. Dass die Anmietung dann auch noch günstiger als der Hotelaufenthalt war, hat das Unternehmen natürlich auch gefreut. Intransparent und zeitaufwendig war es jedoch erst einmal den Überblick über das Angebot zu bekommen. Vor allem wenn man sich lokal nicht auskennt. Die Anmietungen werden hier oft offline abgewickelt und verursachen zwischen Personalabteilungen, Mitarbeitern und Anbieter oft hohen Abstimmungsbedarf – Da ist der Kostenvorteil meist schon durch Zusatzarbeit aufgebraucht. Mit Homelike knüpfen wir u.a. an diesen Problemen an und möchten über Städte- und Ländergrenzen hinweg, einen einfachen und transparenten Buchungsprozess für Unternehmen garantieren.

Personaler gelten als nicht sehr innovativ und eher technikfeindlich, vor allem wenn es um die eigene Rolle geht. Warum gerade diese Branche und wie habt Ihr dieses Vorurteil bisher erlebt bzw. wie wollt Ihr dem entgegenwirken?

Christoph und ich haben bereits viel Erfahrung im HR-Bereich, insbesondere im Online Segment. Christoph war lange Geschäftsführer bei squeaker.net und ich habe u.a. Talentsconnect mit aus der Taufe gehoben.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Personaler generell sehr aufgeschlossen für innovative Themen sind, sich aber auch immer die Frage stellen, wie diese in das Tagesgeschäft eingebaut werden können. Hier trifft die Dynamik neuer Ideen auf fest eingefahrene Prozessstrukturen, die oft auch komplexere Änderungen nach sich ziehen und nicht einfach 1:1 ohne Anpassungen übernommen werden können. Hier sind wir im engen Austausch und versuchen mit Homelike Lösungsansätze anzubieten, die auch ohne komplexe technische Integration funktionieren.

Was waren die größten Schwierigkeiten am Anfang und wie seid Ihr damit umgegangen?

In Unternehmen sind oft Mitarbeiter der initiale Treiber für neue Themen, vor allem wenn es um digitale Produkte geht. Personalabteilungen wissen oft gar nicht, was es für Hotelalternativen bei längerfristigen Aufenthalten gibt oder wo Mitarbeiter ihre Wohnungen buchen. Wir erklären also im ersten Schritt Unternehmen oft erst einmal das Produkt „Möbliertes Wohnen“ und für welche Zwecke es im Unternehmen eingesetzt werden kann. Bei Unternehmen, die bereits möblierte Wohnungen anmieten geht es mehr um die Optimierung des Buchungsprozesses, den wir über unser Firmenportal digital abbilden können.

Die Herausforderungen in Unternehmen sind also sehr unterschiedlich und vom Kunden individuell abhängig – Diese Komplexität in einem digitalen Produkt abzubilden, ohne dem Kunden die Komplexität zu zeigen, ist unsere Herausforderung aber dafür gibt es ja Homelike.

Welches war bisher Euer größter Erfolg und wie habt Ihr diesen gefeiert?

Es gibt nicht den einen großen Erfolg, sondern sehr viele kleine Erfolge, die uns immer einen Schritt näher an unsere Vision bringen. Wir sind natürlich stolz auf jeden Kunden, der bei uns bucht und jeden Apartmentanbieter, der über Homelike möblierte Wohnungen vermietet. Aber am Ende macht es die Kombination der vielen kleinen Meilensteine aus.

Das Team ist mit sehr viel Leidenschaft und Motivation dabei, da wird sich auch unter Woche zum Feierabendbier getroffen und wir machen natürlich regelmäßig Team Events.

Was würdest Du in der Personalarbeit sofort ändern und warum?

Ich glaube es kommt immer auf die Größe des Unternehmens an, in der Personalarbeit stattfindet. Personalarbeit darf meiner Meinung nach nicht auf eine Aufgabe reduziert werden. Schlussendlich ist es die Kombination, die besten Mitarbeiter für das Unternehmen zu gewinnen und diese u.a. durch Personalentwicklung und Unternehmenskultur zu halten. Klar ist, dass dies zeitintensiv ist und Ressourcen bindet, aber die Mitarbeiter sind nun mal der Motor für jedes Unternehmen und müssen „gepflegt“ werden – Das ist teilweise in größeren Konzernen mit sehr vielen Mitarbeitern eine Herausforderung.

Lass uns zum Abschluss mal in die Zukunft schauen. In 2 Jahren …

… haben wir vielen Personalabteilungen geholfen die Prozesse und Kosten bei der Unterbringung von Mitarbeitern für längere Aufenthalte zu reduzieren und sind Europaweit in den wichtigsten Städten in Europa mit möblierten Wohnungen vertreten.

Dustin, vielen Dank für das Interview!

Und das sind die beiden Gründer Dustin Figge und Christoph Kasper

Homelike_GFHomelike wurde von den Geschäftsführern Dustin Figge und Christoph Kasper in Köln gegründet. Dustin Figge studierte BWL in Köln und gründete während seiner Studienzeit das im HR-Bereich tätige Unternehmen Talents Connect mit. Anschließend war Dustin Figge drei Jahre für arvato Bertelsmann tätig, wo er zuletzt eineinhalb Jahre in San Francisco arbeitete.

Christoph Kasper arbeitete nach seinem Wirtschaftsstudium für das Online-Karrierenetzwerk squeaker.net. Als Geschäftsführer war er unter anderem für den Aufbau des B2B- Geschäfts für Personaldienstleistungen verantwortlich.

Die Erfahrungen aus dem B2B- Geschäft, HR- Dienstleistungen, sowie die Technologieaffinität, führte die beiden Gründer zu ihrem neuen gemeinsamen Projekt: Homelike

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in HR-StartUp und verschlagwortet mit , von Thomas Eggert. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Thomas Eggert

Schon seit fast 30 Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema Personalarbeit, ob zuerst als Personalmanager oder später als Partner der Personalmanager. Meine Themen sind vor allem das operative Personalmanagement, das neben den Themen wie Recruiting oder Personalentwicklung die Basis des Personalgeschäfts absichert und weiterhin die Effizienz in modernen Personalabteilungen. Ich bin heute Geschäftsführer bei der BEGIS GmbH und SiiWii GmbH und in den verschiedensten Gremien, unter anderem als Beirat der Messe Zukunft Personal tätig.

2 Gedanken zu „7 Fragen an Dustin Figge von Homelike

  1. Pingback: 7 Fragen an David Hoeffler und Martin Müller von PulseShift - noch ein HR-Blognoch ein HR-Blog

  2. Pingback: 7 Fragen an Julian Schulz von Personio - noch ein HR-Blognoch ein HR-Blog

Kommentar verfassen