7 Fragen an Anna Kaiser und Jana Tepe von Tandemploy

HRinstruments, metruZΛLVUS und HRForecast waren bis jetzt schon dabei. Heute darf ich ein „Führungs-Tandem“ im Interview vorstellen. Anna Kaiser und Jana Tepe von Tandemploy haben sich meinen 7 Fragen gestellt.

Wer ist Tandemploy und was machst Du da?

logo_transparent_blue_bigJana: Tandemploy ist eine Online-Plattform für Jobsharing. Anna und ich teilen uns die Geschäftsführung – na klar – im Tandem.

Wie ist denn Eure Unternehmensidee entstanden und was wollt Ihr mit Eurer Firma erreichen?

Anna: Unsere Idee entstand in der Praxis, aus einem konkreten Problem heraus. Wir beide waren zuvor Kolleginnen in einer Personalberatung und haben festgestellt, dass immer mehr Menschen auf der Suche nach „tollen Teilzeitjobs“ sind. Schade nur, dass die „tollen“ Jobs bei unseren Kunden fast ausnahmslos klassische Vollzeitpositionen waren. Als wir eine Tandembewerbung auf eine Leitungsposition bekamen, begann die Idee zu reifen. Warum nicht endlich typische qualifizierte Full-Time Jobs flexibel machen – indem man sie einfach zu zweit besetzt?

Personaler gelten als nicht sehr innovativ und eher technikfeindlich, vor allem wenn es um die eigene Rolle geht. Warum gerade diese Branche und wie habt Ihr dieses Vorurteil bisher erlebt bzw. wie wollt Ihr dem entgegenwirken?

Anna: Über einen Kamm scheren kann man „die Personaler“ sicher nicht, wir kennen mittlerweile auch sehr viele großartige und umtriebige Vertreter und Vertreterinnen dieser Spezies ;-).

Doch zahlreichen Personalern fehlt im täglichen Wahnsinn tatsächlich die Zeit, sich mit innovativen Ideen tiefergehend  auseinanderzusetzen. Daher versuchen wir, ihnen möglichst wenig Arbeit zu machen beziehungsweise ihnen sogar sehr viel davon abzunehmen. Gerade im HR-Bereich sind Innovationen nämlich so wichtig! Wir hinken hier wirklich hinterher und arbeiten vielerorts immer noch so wie zu Zeiten der Industrialisierung. Kein Witz – vor allem alte Denkmuster und Systeme wie die Präsenzkultur, der Headcount (man stelle sich das mal vor!) und Datenbanken, die nur die Eingabe einer Führungskraft zulassen, sind ein menschengemachter Feind von Flexibilisierung. Oft längst überholt, überhaupt nicht mehr zielführend – aber dennoch wird daran festgehalten.

Jana: Unser Credo ist es, die Mitarbeiter in die Eigenverantwortung zu bringen, sie zu aktivieren, sich selber zu organisieren und Lösungen zu finden. Tandems können eine Unternehmenskultur im Kleinen und auf ganz pragmatische Art und Weise verändern, denn sie leben all die Dinge (offene Kommunikation, gute Teamarbeit, Vertrauen, Verantwortung usw.), die sonst allzu oft auf der Strecke bleiben. Die Art der Zusammenarbeit hat Strahlkraft weit über das Tandem hinaus. Und dazu braucht man nicht einmal riesige Change-Management Etats.

Was waren die größten Schwierigkeiten am Anfang und wie seid Ihr damit umgegangen?

Jana: Unsere größte Hürde war die Informationslücke. Viele Unternehmen und HRler kannten Jobsharing gar nicht oder hatten das Modell zumindest nicht als Alternative zu klassischer Voll- oder Teilzeit auf dem Schirm. Durch viele eigene Veröffentlichungen und eine große Pressewelle konnten wir das vor allem in 2015 ordentlich ändern :-). Immer mehr Personaler kommen um das Thema „Tandem“ nicht mehr herum. Denn natürlich werden auch die Bewerber und Mitarbeiter zunehmend aufmerksam und finden die Arbeit zu zweit sehr attraktiv.

Welches war bisher Euer größter Erfolg und wie habt Ihr diesen gefeiert?

Anna: Wir hatten schon viele schöne Erfolge, große und kleine.

Damit wir die nicht vergessen, schreiben wir sie auf und sammeln sie in einer Box. An miesen Tagen holen wir sie wieder raus und erfreuen uns an all dem, was wir schon geschafft haben. Ein toller Moment für uns beide war die erste Initiativbewerbung, die wir ziemlich am Anfang bekommen haben. Bis heute freuen wir uns sehr über jeden, der einen Teil seiner Lebenszeit dafür aufwenden möchte, mit uns an Tandemploy zu arbeiten. Das ist ein Riesen Kompliment.

Was würdest Du in der Personalarbeit sofort ändern und warum?

Anna: Wir würden sofort einführen, dass in jedem Unternehmen Raum für strategische und innovative Personalarbeit ist. Administration ist wichtig, darf aber nicht alles sein.

Und wir würden den Headcount und die Präsenz- und Fehlerkultur abschaffen. Das geht aber dann schon über die Personalabteilung hinaus und ist eher eine grundsätzliche Sache.  Außerdem würden wir eine große Portion Mut in alle HRler-Büros kippen. Denn dieser schadet eigentlich nie :-).

Lass uns zum Abschluss mal in die Zukunft schauen. In 2 Jahren seid Ihr …

Jana: … jedem Menschen, der von Jobsharing profitieren kann, gut bekannt und ein starker Partner.

Und das sind die beiden:

ANNA KAISER (31) ist Gründerin und Geschäftsführerin der Jobsharing-Plattform Tandemploy. Zuvor war sie bei i-potentials, einer Personalberatung für die digitale Wirtschaft, tätig und erkannte in zahllosen Gesprächen mit Arbeitnehmer/innen deren dringenden Wunsch nach „anderem“ Arbeiten. Heute beschäftigt sie sich intensiv mit dem Wandel unserer Arbeitswelt und den sich wandelnden Ansprüchen der Arbeitnehmer. Sie begeistert sich seit langem für Social Entrepreneurship und Nachhaltigkeit, welche sie gerade im Jobsharing verwirklicht sieht: in Form eines sorgsamen Umgangs mit unserer wertvollsten Ressource, der Zeit. Ursprünglich hat Anna Kaiser Grundschullehramt studiert und bereits mehrere Unternehmen (mit)gegründet.

JANA TEPE ist ebenfalls Gründerin von Tandemploy. Die Geschäftsführung teilt sie sich mit Anna Kaiser – na klar! – im Jobsharing. Jana Tepe beschäftigt sich seit nunmehr 8 Jahren mit der Arbeitswelt der Zukunft, studierte zunächst BWL und Kommunikationswissenschaft (mit Schwerpunkt „Neue Medien“) in Münster und den Niederlanden und kam nach ihrem Masterabschluss 2011 nach Berlin. Bei i-potentials, wo sie auch Anna Kaiser kennenlernte, verantwortete sie den internen Personalbereich und das Marketing. Die 29-jährige hat zahlreiche Fachartikel und Buchbeiträge zum Thema neue Arbeit verfasst und u.a. den Tandemploy Blog zweiteilen.de ins Leben gerufen.

tandemploy_founders_400x600GEMEINSAM gründeten Anna Kaiser und Jana Tepe im Herbst 2013 Tandemploy, den weltweit ersten Full-Service-Anbieter zum Thema Jobsharing. Mit der OnlinePlattform Tandemploy.com machen sie seitdem Jobsharing für Menschen und Firmen einfach umsetzbar – und heben das flexible Arbeitsmodell vom Zufallsprodukt auf eine neue Stufe.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, HR-StartUp und verschlagwortet mit , , , , , von Thomas Eggert. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Thomas Eggert

Schon seit fast 30 Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema Personalarbeit, ob zuerst als Personalmanager oder später als Partner der Personalmanager. Meine Themen sind vor allem das operative Personalmanagement, das neben den Themen wie Recruiting oder Personalentwicklung die Basis des Personalgeschäfts absichert und weiterhin die Effizienz in modernen Personalabteilungen. Ich bin heute Geschäftsführer bei der BEGIS GmbH und SiiWii GmbH und in den verschiedensten Gremien, unter anderem als Beirat der Messe Zukunft Personal tätig.

Ein Gedanke zu „7 Fragen an Anna Kaiser und Jana Tepe von Tandemploy

  1. Pingback: 7 Fragen an Julian Schulz von Personio - noch ein HR-Blognoch ein HR-Blog

Kommentar verfassen